Ah, ein Entwicklungsschub

Oje, ich wachse!

„Das kann doch nicht wahr sein!“, „Ich will doch bitte einfach nur schlafen!“, „Kann ich nicht einfach mal in Ruhe kochen?!“, „Oh man, ich komme einfach zu überhaupt nix!“, all diese meist leicht aggressiv formulierten Ausrufe meinerseits, sind in 99% der Fälle ein sehr sicheres Anzeichen dafür, dass Nele sich kurz vor oder schon mitten in ihrem nächsten Entwicklungsschub befindet.

Hä? Entwicklungsschub? Ich war total fasziniert, als meine Hebamme mir bei einem Nachsorgetermin ein paar Tage nach Neles Geburt davon erzählte. Allerdings habe ich es vor lauter Erstaunen versäumt, mir die für jedes Kind gültigen Zeitfenster für die Entwicklungsphasen zu notieren. Jedes Mal, wenn Nele wieder tagelang scheinbar grundlos weinerlich war, viel brüllte und jammerte, wieder sehr, sehr anhänglich war und nachts wieder öfter (für meinen Geschmack viel zu oft) wach wurde, überlegten wir, was nur mit unserem Kind los sein könnte. Meistens fiel uns nichts ein, was wir großartig im Tagesablauf verändert hätten, also kamen wir immer wieder zu dem Ergebnis, das muss wohl mal wieder so ein Entwicklungsschub sein.

Als eine der letzten Mütter, von all den Müttern, die ich kenne, ist mir dann das Buch „Oje, ich wachse!“ von Hetty van de Rijt und Frans X. Plooij in die Hände gefallen. Tja, was soll ich sagen? Meine Bibel! Ich liebe dieses Buch! Immer wenn ich mich zu dem anstehenden Entwicklungsschub (einer von zehn in den ersten 20 Lebensmonaten) einlese, nicke ich fast fortlaufend mit dem Kopf, weil mir die darin beschriebenen Anzeichen äußerst bekannt vorkommen. Ich bin erleichtert, weil andere Eltern mit genau den gleichen Problemen zu kämpfen haben. Und immer, wirklich immer, bin ich 100% verständnisvoller wenn ich das Buch zuklappe. Der liebevolle Umgang mit diesen schwierigen Phasen, ist so viel einfacher, wenn man weiß, was das Kind gerade durchmacht. Ich kann dann einfach für Nele da sein, ihr zeigen, dass ich ihr die Unsicherheit während eines Schubs zwar nicht nehmen, aber mit ihr durchstehen kann. Und am Ende hat sie wieder etwas tolles dazugelernt und wir genießen die Wochen vor dem nächsten Entwicklungsschub.