Hunger. Jetzt.

  
Nun ja. Zwar äußert Nele noch nicht wörtlich, dass sie Hunger hat, aber wenn sie sich in der Küche auf den Boden wirft und sich jammernd an meine Beine klammert, dann ist dies ein ziemlich sicheres Zeichen dafür, dass es allerhöchste Zeit ist den Magen zu füllen.

Wenn ich abends mit dem schlafenden Kind auf mir, oder mit Neles Füßen (oder jedem anderen, beliebigen Körperteil) in meinem Gesicht neben Nele im Bett liege, dann klicke ich mich gerne durch Instagram. Beim ersten Anblick eines Melone-Feta-Salats dachte ich noch: interessant. Heute mal schnell nachgeschnibbelt. Mit Wassermelone, Feta, Basilikum und Balsamico-Creme. Und es war so: Oh. Ja. Lecker.

Die Qual der Wahl

IMG_3518.JPG

Lang hatten wir hin und her überlegt. Nehmen wir den Cybex oder den Kiddy als Nachfolgesitz für’s Auto? Die Babyschale musste dringend ersetzt werden. Nele fand es ganz und gar nicht spaßig, gegen die Fahrtrichtung zu sitzen. Und weil wir ihr Gebrüll ebenso wenig erfreulich fanden und man merkwürdigerweise ziemlich unentspannt reist, wenn der Geräuschpegel durchgehend vermuten lässt, man säße bei Feueralarm in direkter Nähe der Sirene, musste das Kind schleunigst umgedreht werden. Schließlich wollte ich meine Nerven nicht schon vor der Familienfeierlichkeit während der nächsten Autofahrt verlieren.

Also folgten tage- und wochenlange Recherechen im Netz und Live-Befragungen von erfahrenen Eltern. Super hilfreich ist hier zum Beispiel das Online-Portal miBaby, da findet man nicht nur Erfahrungsberichte anderer Eltern, sondern auch sehr interessante Artikel von Experten. Nicht nur zum Thema Kindersitze, sondern auch zu Babyschlaf u.v.m.

Stiftung Warentest findet beide Sitze gut. Auch ein Anhaltspunkt. Oder doch lieber der Preis? Wir nutzen den Sitz ja äußerst selten – haben nicht mal ein eigenes Auto. Ne, doch lieber auf die Sicherheit achten und etwas mehr Geld ausgeben. Ein Fangkörper muss sein. Gibt mehr Sicherheit. Oder schränkt der die Bewegungsfreiheit zu sehr ein?! Die Fachkundigen halten Nele für Kiddy und Cybex für zu klein. Da haben sie sich allerdings geirrt. Sitzprobe läuft super. Also welchen nehmen wir nun? Der Cybex ist ziemlich wuchtig. Der Kiddy etwas zierlicher, leichter und hat als einziger Sitz eine Zulassung für’s Flugzeug. Auch wenn ich mir im Moment nicht vorstellen kann, dass ich mir den Sitz dann nach dem Flug einfach mal so für den Transport ins Hotel unter den Arm klemme… Trotzdem ist die Entscheidung auf den Kiddy Guardianfix Pro 2 gefallen (irgendwann muss man sich eben entscheiden). Was man hat, hat man schließlich. Und man weiß ja nie.

Das Gejammer ist schon mal nicht mehr ganz so groß. Jedenfalls auf kurzer Strecke. Möglicherweise liegt es aber auch daran, dass es sich mit vollem Mund nicht so gut meckern lässt. Der Appetit jedenfalls ist gesegnet!

Happy Muttertag!

  
 

In den letzten Wochen habe ich viele Artikel gelesen, in denen stand, dass Mütter doch bitte nicht so kritisch mit sich selbst sein sollen. Sehr oft fragt mutter sich doch, ob sie alles richtig macht, ob da nicht noch mehr ginge und das ganz besonders besser. Höher, schneller, weiter. Naja, ich finde, Mamas leisten so schon ganz schön viel. Muttersein ist kein leichter Job und schon gar keiner, den man mal so eben easy-peasy nebenbei erledigt. Man sorgt sich um das Kind, macht sich Gedanken um die Zukunft, hofft auf lebenslange Gesundheit, möchte immer Beschützer sein, gleichzeitig wissend, dass das nicht immer der Fall sein wird, man erledigt unglaublich viele Termine zusätzlich zu den eigenen, plant die Tage halbwegs vorausschauend, macht die Nächte durch, wenn das Kind mal nicht schlafen kann, hängt stundenlang auf dem Spielplatz rum, liest nicht das neueste Magazin, weil das Kind lieber an der Hand laufend die Welt entdecken möchte… Es ist höchste Zeit, dass Mamas sich heute selbst feiern! Eigentlich jeden Tag. So ein bisschen. Zwischendurch. 

Zur Feier des Tages habe ich nicht nur meine Mutter mit dem Muttertagsstrauß von Bloomy Days, sondern auch mich selbst mit rosa Rosen, Pfingstrosen und Ranunkeln beglückt!